DAS IST NUR EINE TESTINSTALLATION

Zirkus Busch

Aus TestWiki
Version vom 15. November 2019, 14:26 Uhr von Admin (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Bestätigte Version (Unterschied) | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche
Datei:WStLA Pläne der Plan und Schriftenkammer P17 110974 15 1G.jpg
Grundriss des Zirkus Busch (1899). Manege und Nebengebäude mit Stall
Art der Organisation Zirkus„Zirkus“ befindet sich nicht in der Liste (Anstalt, Behörde, Firma, Fonds, Gericht, Institution, Kaffeehaus, Kino, Konfessionelle Verwaltungseinheit, NS-Institution, ...) zulässiger Werte für das Attribut „Art der Organisation“.
Datum von
Datum bis unbekannt
Benannt nach Paul Busch
Personenbezug
GND
Wikidata
Siehe auch
Ressource Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Recherche
Letzte Änderung am 15.11.2019 durch Admin

<ul><li>„http:///80px-“ enthält mit „/80px-“ eine ungültige Zuständigkeits- oder Pfadkomponente.</li> <!--br--><li>„CC BY-NC-ND 4.0“ befindet sich nicht in der Liste (CC0, Public Domain, CC-by-nc-nd/4.0, CC-by/4.0) zulässiger Werte für das Attribut „Bildrechte“.</li></ul>

Bildname WStLA Pläne der Plan und Schriftenkammer P17 110974 15 1G.jpg
Bildunterschrift  Grundriss des Zirkus Busch (1899). Manege und Nebengebäude mit Stall
Bildquelle WStLA
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
  • 2., Volksprater

Es wurden noch keine Bezeichnungen zu dieser Organisation erfasst!

Zirkus Busch (Praterhütte Nummer 145). Ausschnitt aus dem Generalstadtplan 1912.

{{#set_internal:Konskriptionsnummern

|Konskriptionsbezirk=Prater
|Konskriptionsnummer=145
|Jahr von=1874
|Jahr bis=1945}}

Zirkus Busch, ab 1920 Busch-Kino (2, Volksprater). Praterhütte 145.

1874 wurde an dieser Stelle von Anna Propstmayer ein Kunstkabinett mit seltenen Naturobjekten gegründet, dem wechselnde Attraktionen folgten. 1881 ließ die "Societé anonyme Austro-Belge des Pan- et Diorama" von der Union-Baugesellschaft nach Plänen von Franz Ritter von Neumann einen 16-eckigen Kuppelbau (Durchmesser 39 Meter, Höhe 15 Meter) errichten, in dem Panoramen ausgestellt wurden (beispielsweise 1883 "Sobieskj mit seinen Alliierten auf dem Kahlenberg"). 1882 kaufte Paul Busch die Praterhütte und ließ diese 1892 durch die Brüder Drexler in einen Zirkus umgestalten, der rund 2.600 Personen fasste. Der "Zirkus Busch" wurde am 30. Mai 1892 eröffnet, wobei besonders die Vorführung von 40 Hengsten und die Ausstattungspantomime "Eine Walpurgisnacht auf dem Blocksberg" beeindruckten.

Datei:Busch-Kino.jpg
Buschkino 1927


1900 veranstaltete Gabor Steiner Ringkämpfe und 1900/1901 gastierte der rumänische Circus Cesar Sidoli mit der Militärpantomime "Der Krieg in China". 1905 trat dort der Circus Henry mit einer weiteren Militärpantomime über den russisch-japanischen Krieg auf. 1910 präsentierte Busch selbst die Wasserpantomime "Auf der Hallig". 1908 gab es im Zirkus Busch bereits eine Filmvorführung über den Kaiserlichen-Jubiläums-Festzug. 1911 führte Max Reinhardt "König Oedipus" von Sophokles (mit Alexander Moissi und Monumentaldekorationen von Alfred Roller) auf und in den folgenden Jahren auch das Legendenspiel "Der verlorene Sohn" und Hofmannsthals "Jedermann". Ab 1912 spielte unter der Direktion von C. Adler und Turl Wiener auch das Zirkus-Busch-Varieté. 1915 präsentierte der Circus Krone das Manegenschaustück "Weltbrand".

1920 erfolgte der Umbau zum Zirkus Busch Kino mit 1700 Plätzen. Damit wurde das Monopol der bis dahin existierenden Praterkinos durchbrochen. Die Eröffnung des damals größten Kinos Wiens erfolgte mit dem Varietéfilm "Alkohol". 1945 wurde das Busch-Kino stark beschädigt und danach abgetragen.

Literatur

  • Christian Dewald / Werner Michael Schwarz [Hg.]: Prater Kino Welt. Der Wiener Prater und die Geschichte des Kinos. Wien 2005
  • Christian Dewald / Werner Michael Schwarz: Kino des Übergangs. Zur Archäologie des frühen Kinos im Wiener Prater. In: Christian Dewald / Werner Michael Schwarz [Hg.]: Prater Kino Welt. Der Wiener Prater und die Geschichte des Kinos. Wien 2005, S. 11-85
  • Gerhard Eberstaller: Das Wiener Busch-Gebäude. In: Circus - gestern, heute. 3 (1982), S. 12 ff. (weitere Literatur)
  • Hans Pemmer / Ninni Lackner: Der Prater. Von den Anfängen bis zur Gegenwart. Wien, München: Jugend & Volk 1974 (Wiener Heimatkunde), S. 292 f.
  • Ursula Storch: Das Pratermuseum. 62 Stichwörter zur Geschichte des Praters. Wien 1993