DAS IST NUR EINE TESTINSTALLATION

Rudolf-Hof

Aus TestWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1871
Jahr bis 1871
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach Rudolf (Kronprinz von Österreich-Ungarn)
Einlagezahl
Architekt Theophil Hansen
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Letzte Änderung am 2.06.2017 durch Admin

Derzeit wurden noch keine Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Derzeit wurden noch keine Konskriptionsnummer zu diesem Bauwerk erfasst!

Rudolf-Hof (9, Hörlgasse 15, Türkenstraße 14, Schlickplatz 5), Wohnhaus, errichtet (1871) nach Plänen von Theophil Hansen im Auftrag des „Vereins zur Erbauung von Familienhäusern für k. k. Beamte", benannt nach dem Thronfolger Erzherzog Rudolf und unter dessen Protektorat eröffnet. Es handelt sich um das erste Beamtenfamilienwohnhaus Wiens (42 Wohnungen); der Rudolf-Hof ist neben dem Wohnhaus des Ersten Allgemeinen Beamtenvereins 9, Kolingasse 15-17 (1871) der einzige Vorläufer sozialer Wohnbauten in der Ringstraßenzone. Im Gegensatz zur Mehrzahl monumentaler historistischer Wohnhäuser besitzt das Gebäude breite Fenster, wodurch Hansen die Monotonie eng aneinandergereihter Fensterachsen, wie sie im Vormärz gebräuchlich waren, vermeiden wollte. Der Hof besitzt längsseitig in allen Geschossen Pawlatschengänge, in der Hofmitte liegt das Treppenhaus. Die Grundkonzeption tradiert ein schon von Förster verwendetes Schema; einen glasgedeckten Innenhof besaß bereits 1842 das Coburgpalais, und Hansen setzte ihn 1869 beim Ephrussipalais ein. Stiftungstafeln im Vestibül.

Literatur

  • Theophil Hansen: Der Rudolf-Hof. Familienhaus für Beamtenfamilien. In: Zeitschrift des Österreichischen Ingenieur- und Architekten-Vereins 12 (1873), S. 209
  • Bundesdenkmalamt [Hg.]: Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Band Wien: X. bis XIX. und XXI. bis XXIII. Bezirk. Wien: Schroll 1996, S. 552
  • Renate Wagner-Rieger [Hg.]: Die Wiener Ringstraße. Bild einer Epoche. Die Erweiterung der Inneren Stadt Wien unter Kaiser Franz Joseph. Band 4: Alois Kieslinger: Die Steine der Wiener Ringstraße. Ihre technische und künstlerische Bedeutung. Wiesbaden: Steiner 1972, S. 352
  • Renate Wagner-Rieger [Hg.]: Die Wiener Ringstraße. Bild einer Epoche. Die Erweiterung der Inneren Stadt Wien unter Kaiser Franz Joseph. Band 5: Franz Baltzarek / Alfred Hoffmann / Hannes Stekl: Wirtschaft und Gesellschaft der Wiener Stadterweiterung. Wiesbaden: Steiner 1975, S. 331
  • Renate Wagner-Rieger [Hg.]: Die Wiener Ringstraße. Bild einer Epoche. Die Erweiterung der Inneren Stadt Wien unter Kaiser Franz Joseph. Band 7: Klaus Eggert: Der Wohnbau der Wiener Ringstraße im Historismus 1855-1896. Wiesbaden: Steiner 1976, S. 338-343, Abb. 196
  • Renate Wagner-Rieger: Wiens Architektur im 19. Jahrhundert. Wien: Österreichischer Bundesverlag 1970, S. 218
  • Margarete Girardi: Wiener Höfe einst und jetzt. Wien: Müller 1947 (Beiträge zur Geschichte, Kultur- und Kunstgeschichte der Stadt Wien, 4), S. 170
  • Felix Czeike: IX. Alsergrund. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1979 (Wiener Bezirkskulturführer, 9), S. 21
  • Günther Berger: Architektonische, skulpturale. geographische und topographische Denkmale für Kronprinz Erzherzog Rudolf. In: Rudolf. Ein Leben im Schatten von Mayerling. 119. Sonderausstellung des Historischen Museums der Stadt Wien. Hermesvilla, Lainzer Tiergarten, 18. März 1989 bis 4. März 1990. Wien: Eigenverlag der Museen der Stadt Wien, S. 111-116, S. 266
  • Dietmar Steiner: Architektur in Wien. Wien: Magistrat der Stadt Wien, Geschäftsgruppe Stadtentwicklung und Stadterneuerung, MA 19 1984, S. 63

„Alsergrund“ befindet sich nicht in der Liste (1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, ...) zulässiger Werte für das Attribut „Bezirk“.„Alsergrund“ befindet sich nicht in der Liste (1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, ...) zulässiger Werte für das Attribut „Bezirk“.