DAS IST NUR EINE TESTINSTALLATION

Lorenz Böhler: Unterschied zwischen den Versionen

Aus TestWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
(Friedhöfe)
(CSV-Import)
 
Zeile 50: Zeile 50:
 
* Die Presse, 05.02.1973, S. 4  
 
* Die Presse, 05.02.1973, S. 4  
 
* Amtsblatt der Stadt Wien. Wien: Stadt Wien - Presse- und Informationsdienst, 22.01.1955
 
* Amtsblatt der Stadt Wien. Wien: Stadt Wien - Presse- und Informationsdienst, 22.01.1955
 +
{{Person
 +
|Personenname=Böhler, Lorenz
 +
|Sterbedatum=20.01.1973
 +
|Begräbnisdatum=23.01.1973
 +
|Friedhof=Friedhof Döbling
 +
|Grabstelle=26/35
 +
|Ehrengrab=ja
 +
|Quelle=Friedhöfe Wien
 +
}}

Aktuelle Version vom 28. Mai 2015, 12:28 Uhr

Personenname Böhler, Lorenz
Abweichende Namensform
Titel Dr. med. univ., ao. Prof., o. Prof.
Geschlecht männlich
GND
Wikidata
Geburtsdatum 15. Jänner 1885
Geburtsort Wolfurt, Vorarlberg
Sterbedatum 20. Jänner 0073 JL, 20. Jänner 1973
Sterbeort Wien
Beruf Unfallchirurg
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Siehe auch
Ressource Friedhöfe Wien
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Recherche
Letzte Änderung am 28.05.2015 durch Admin
Bestattungsdatum 23. Jänner 0073 JL, 23. Jänner 1973
Friedhof Friedhof Döbling
Grabstelle 26/35
Ehrengrab ja
  • 20., Donaueschingengasse 13 (Sterbeadresse)

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

  • Ehrenring der Stadt Wien (Übernahme: 15 Februar 1965)
  • Prinz Eugen-Medaille (Verleihung: 1945)
  • Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst (Verleihung: 5 August 1959)

Lorenz Böhler, * 15. Jänner 1885 Wolfurt, Vorarlberg, † 20. Jänner 1973 Wien 20, Donaueschingengasse 13 (Lorenz-Böhler-Krankenhaus), Unfallchirurg. Nach Studium der Medizin in Wien (Dr. med. univ. 1911) unternahm Böhler Reisen nach Süd- und Nordamerika, wo er sich weiter ausbildete (1911-1912 Schiffsarzt auf der Linie Triest-Buenos Aires, 1912 Krankenhaus Bozen, 1914 Mayo-Klinik in Rochester, USA). 1916 kam er als Chirurg in das Kriegsspital in Bozen, das er zu einer Spezialanstalt für Knochenbrüche und Gelenkschüsse ausbaute. Die 1916 erdachte Methode der fachgemäßen Ruhestellung von Knochenbrüchen und die Verwendung eines Marknagels zur Heilung gebrochener Knochen (für die Nägel wird der sogenannten Chromnickel-Molybdän-Stahl der Edelstahlwerke Gebrüder Böhler & Co. AG verwendet) sicherten ihm weltweite Anerkennung. Nach dem Ersten Weltkrieg arbeitete Böhler an der Chirurgischen Klinik Hochenegg und an der Orthopädischen Universitätsklinik von Adolf Lorenz in Wien, anschließend war er als Chirurg in Gries bei Bozen tätig, danach wurde er Leiter des Krankenhauses in Brixen. Seine Zielsetzung, den Verwundeten bzw. Verletzten Amputationen und Verkrüppelungen zu ersparen, weckten frühzeitig das Interesse der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt in Wien (AUVA). Am 1. August 1925 übernahm Böhler als Primarius und Direktor die Leitung des nach seinen Plänen errichteten ersten Unfallkrankenhauses in 20, Webergasse (Lorenz-Böhler-Krankenhaus), das er zu einer Mustereinrichtung ausbaute und das vielen europäischen und amerikanischen Instituten zum Vorbild diente (Leitung bis 1963). Bereits 1930 hatte er sich an der Wiener Universität habilitiert (ao. Prof. 1936, o. Prof. für Unfallchirurgie 1954). Neben seiner ärztlichen Tätigkeit veröffentlichte Böhler insgesamt 450 wissenschaftliche Werke und Abhandlungen, von denen sein dreibändiges Hauptwerk „Technik der Knochenbruchbehandlung" in 13 deutschen Auflagen erschien (1929) und in alle Weltsprachen übersetzt wurde. Prinz-Eugen-Medaille (1945), Ehrenring der Stadt Wien und Ehrenmitglied des American College of Surgeons (1965); Begründer („Vater") der modernen Unfallchirurgie. Lorenz-Böhler-Gasse, Lorenz-Böhler-Krankenhaus. Briefmarke (8. Jänner 1985).

Literatur

  • Österreichische Akademie der Wissenschaften: Almanach. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 123 (1973), S. 312 ff.
  • Neue österreichische Biographie. 1815 – 1918. Band 19. Wien [u.a.]: Amalthea-Verlag 1977
  • Robert Teichl: Österreicher der Gegenwart. Lexikon schöpferischer und schaffender Zeitgenossen. Wien: Verlag der Österreichischen Staatsdruckerei 1951
  • Tausend Jahre Österreich. Eine biographische Chronik. Hg. von Walter Pollak. Band 3: Der Parlamentarismus und die beiden Republiken. Wien/München: Jugend & Volk 1974, S. 472 ff.
  • Lorenz Böhler. Ein Leben für die Unfallchirurgie. In: Carinthia. Zeitschrift für geschichtliche Landeskunde von Kärnten 155 (1965), S. 32 ff.
  • Friedrich Lorenz: Lorenz Böhler, der Vater der Unfallchirurgie. Eine Festgabe des Verlages Wilhelm Maudrich zum 70. Geburtstag. Wien: Maudrich 1955
  • Otto Wruhs: Lorenz Böhler und seine Verdienste um das Militärsanitätswesen. In: Wiener klinische Wochenschrift 77 (1965), S. 37 ff.
  • Briefmarkenabhandlung der Postdirektion anläßlich des Erscheinens von österreichischen Briefmarken (1985)
  • Rathaus-Korrespondenz. Wien: Presse- und Informationsdienst, 14.01.1955
  • Wiener Zeitung, 15.01.1955, S. 3
  • Die Presse, 05.02.1973, S. 4
  • Amtsblatt der Stadt Wien. Wien: Stadt Wien - Presse- und Informationsdienst, 22.01.1955

Personendaten

Personenname Böhler, Lorenz
Abweichende Namensform
Titel
Geschlecht
GND
Wikidata
Geburtsdatum 15. Jänner 1885
Geburtsort
Sterbedatum 20. Jänner 0073 JL, 20. Jänner 1973
Sterbeort
Beruf
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Siehe auch
Ressource Friedhöfe Wien
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Recherche
Letzte Änderung am 28.05.2015 durch Admin

Bestattung

Bestattungsdatum 23. Jänner 0073 JL, 23. Jänner 1973
Friedhof Friedhof Döbling
Grabstelle 26/35
Ehrengrab ja

Adressen

  • 20., Donaueschingengasse 13 (Sterbeadresse)

Beziehungen

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst!

Funktionen

Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Auszeichnungen

  • Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst (Verleihung: 5 August 1959)
  • Ehrenring der Stadt Wien (Übernahme: 15 Februar 1965)
  • Prinz Eugen-Medaille (Verleihung: 1945)

Namensgeber/in