DAS IST NUR EINE TESTINSTALLATION

Friedrich Funder

Aus TestWiki
Version vom 13. Juni 2014, 07:51 Uhr von Admin (Diskussion | Beiträge) (1 Version)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Bestätigte Version (Unterschied) | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche
Datei:Friedrich Funder.jpg
Friedrich Funder (1953)
Personenname Funder, Friedrich
Abweichende Namensform
Titel Dr. jur.
Geschlecht männlich
GND
Wikidata
Geburtsdatum 1. November 1872
Geburtsort Graz
Sterbedatum 19. Mai 1959
Sterbeort Wien
Beruf Publizist, Journalist
Parteizugehörigkeit Christlichsoziale Partei
Religionszugehörigkeit  römisch-katholisch
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Siehe auch
Ressource Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Recherche
Letzte Änderung am 13.06.2014 durch Admin
Bestattungsdatum
Friedhof
Grabstelle
Ehrengrab

<ul><li>„http:///80px-“ enthält mit „/80px-“ eine ungültige Zuständigkeits- oder Pfadkomponente.</li> <!--br--><li>„Wiener Stadt- und Landesarchiv“ befindet sich nicht in der Liste (CC0, Public Domain, CC-by-nc-nd/4.0, CC-by/4.0) zulässiger Werte für das Attribut „Bildrechte“.</li></ul>

Bildname Friedrich Funder.jpg
Bildunterschrift  Friedrich Funder (1953)
Bildquelle WStLA, Fotos des Presse- und Informationsdienstes, FC1: 53102/1
Bildrechte Wiener Stadt- und Landesarchiv

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

  • Preis der Stadt Wien für Publizistik (Verleihung: 1953)

Friedrich Funder, * 1. November 1872 in Graz, Machargasse 5, † 19. Mai 1959 in Wien, Publizist und Journalist, Sohn eines Bäckermeisters. Studierte Theologie, dann Rechtswissenschaften (Dr. jur.), wandte sich jedoch bereits 1896 (noch als Student) Journalistischem zu (zunächst bei der ab 1. Jänner 1894 erscheinenden Reichspost, bei der ihm aufgrund seiner Journalistischen Begabung neben dem Feuilleton das Parlamentsreferat zugewiesen wurde [Chefredakteur 1902, Herausgeber 1904]). Funder gelang es, der Redaktion eine sachdienliche Einrichtung zu geben und die wirtschaftliche Basis der Reichspost zu verbessern; er trug wesentlich zu ihrer größeren Verbreitung und Bedeutung bei. In den übrigen dreieinhalb Jahrzehnten, in denen er (bis 1938) das Blatt leitete, übte er starken Einfluß auf die österreichische Politik aus. Unter Funders Leitung polemisierte die Reichspost gegen Liberale, Sozialdemokraten (die sie jedoch in ihrem Kampf für das allgemeine Wahlrecht unterstützte) und Deutschnationale (Ablehnung des Rassenantisemitismus Schönerers, jedoch Zustimmung zum Wirtschaftsantisemitismus Luegers), setzte sich für eine Großmachtstellung der Monarchie ein, unterstützte die Politik des Thronfolgers Franz Ferdinand (weshalb sie nach dessen Ermordung auch an der Spitze der anti-serbischen Propaganda stand und sich den Vorwurf der Kriegshetze einhandelte) und hielt bis zuletzt an der Forderung nach Fortsetzung des Kriegs fest (Funders Name stand nach dem Ersten Weltkrieg auf der Auslieferungsliste der Alliierten). Funder begrüßte das Manifest Kaiser Karls und hielt eine föderalistische Lösung der Staatsform Österreich-Ungarn für möglich; er blieb bis an sein Lebensende überzeugter Monarchist.

In der Zeit der Ersten Republik verfolgte die Reichspost die Ereignisse im Donauraum aus groß-österreichischer Perspektive und setzte sich in den 30er Jahren für den Legitimismus ein. Die Sozialdemokraten und insbesondere das „Rote Wien" waren Ziele schärfster Angriffe. 1930 wurde Funder zum Präsidenten des „Bureau International des Journalistes Catholiques" gewählt. Ab 1933 verfocht er zwar die Grundsätze des Ständestaats, äußerte jedoch Bedenken gegen die Einschränkung der Pressefreiheit. Aktive Politik hat Funder nicht betrieben; wohl hatte ihn Lueger als Mitglied des christlichsozialen Reichsratsklubs berufen, doch besaß Funder kein Abgeordnetenmandat; später war er einer der vertrautesten Mitarbeiter Seipels. 1934-1938 war er Mitglied des Staatsrats und begründete diesen Entschluß damit, daß ihm Österreich und die katholische Kirche über alles gingen. Seine konsequente Stellungnahme gegen den Nationalsozialismus brachte ihn in die KZ Dachau und Flossenbürg. 1945 begründete Funder das kulturpolitisch wertvolle Wochenblatt „Die Furche", das er vom 1. Dezember 1945 bis zu seinem Tod herausgab. Funder veröffentlichte die Lebenserinnerungen „Vom Gestern ins Heute" (1952), „Aufbruch zur christl. Sozialreform" (1953) sowie „Als Österreich den Sturm bestand" (1957). Preis der Stadt Wien für Publizistik (1953). Friedrich-Funder-Hof, Fundergasse (22).

Literatur

  • Das Jahrbuch der Wiener Gesellschaft. Biographische Beiträge zur Wiener Zeitgeschichte. Hrsg. von Franz Planer. Wien: F. Planer 1929
  • Neue österreichische Biographie. 1815 – 1918. Wien [u.a.]: Amalthea-Verlag 1923-1935, Band 17
  • Robert Teichl: Österreicher der Gegenwart. Lexikon schöpferischer und schaffender Zeitgenossen. Wien: Verlag der Österreichischen Staatsdruckerei 1951
  • Isabella Ackerl / Friedrich Weissensteiner: Österreichisches Personen Lexikon der Ersten und Zweiten Republik, Wien 1992
  • Lilly Reiss: Dr. Friedrich Funders Persönlichkeit und sein Wirken bis zum Ende der Monarchie, Diss. Univ. Wien. Wien 1950
  • Willy Lorenz: Dr. Friedrich Funder. Mythos und Wirklichkeit. In: Friedrich Funder. Vom Gestern ins Heute. Wien: Herder 1971, 5 ff.
  • Lebendige Stadt. Almanach. Band 10. Wien: Amt für Kultur, Volksbildung und Schulverwaltung der Stadt Wien 1963
  • Neue illustrierte Zeitung, 05.03.1933