Universitätsbibliothek

Aus TestWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Datei:Datei:Alte Universitätsbibliothek.jpg
Das alte Gebäude der Universitätsbibliothek.
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1774
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung gemaine Puechkammer und Libreye,Liberey
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Letzte Änderung am 2.06.2017 durch Admin

http:///80px-“ enthält mit „/80px-“ eine ungültige Zuständigkeits- oder Pfadkomponente.

Bildname Datei:Alte Universitätsbibliothek.jpg
Bildunterschrift  Das alte Gebäude der Universitätsbibliothek.
Bildquelle Wilhelm Kisch: Wien. Wien: Gottlieb 1883
Bildrechte

Derzeit wurden noch keine Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Derzeit wurden noch keine Konskriptionsnummer zu diesem Bauwerk erfasst!

Universitätsbibliothek. Im Stiftsbrief der Universität von Rudolf IV. (1365) war eine „gemaine Puechkammer und Libreye" vorgesehen; im Universitätsviertel entstanden Fakultäten-, Kollegien- und Bursenbibliotheken.

Ende 15. Jahrhundert entwickelte sich die Bibliothek der Artistenfakultät zur Universitätsbibliothek und erhielt einen eigenen Bibliothekstrakt („Liberey" auf Wolmuets Stadtplan 1547); sie erlebte zur Zeit des Humanismus (um 1500) eine Blütezeit, danach aber (Glaubenskämpfe, Türkenkriege usw.) einen Niedergang. 1756 wurde die Universitätsbibliothek aufgelöst; die Bestände kamen an die Hofbibliothek. Im Zuge der Reform des Bibliothekswesens unter Maria Theresia erfolgte 1774 eine Neugründung (Wiedereröffnung am 13. Mai 1777 im Collegium Academicum, Postgasse; öffentlich zugängliche Bibliothek); den Grundstock bildeten 45.000 Bände aus aufgelassenen Wiener Jesuitenbibliotheken, nach der josephinischen Klosterreform folgten Bücher aus aufgelösten Wiener und niederösterreichischen Klöstern, außerdem Bestände aus öffentlichen Stiftungsbibliotheken. 1781 wurde das Pflichtexemplarrecht für Druckwerke aus Wien und Niederösterreich eingeführt, 1810 wurde ein systematischer Katalog angelegt. 1827-1829 kam es zu einem Erweiterungsbau. 1834 bewarb sich Grillparzer um die Direktorenstelle.

Unter Direktor Friedrich Leithe erfolgten die Planungen für die Universität im neuen Universitätsgebäude am Ring (Übersiedlung 1.bis 15. September 1884; Magazinkapazität für 300.000 Bände zuzüglich unausgegebenen Reservemagazine für 150.000 Bände). Die Aufstellung und Erschließung wurde modernisiert (Einfuhrung des Fachreferentensystems [Personalstand 18], Numerus currens, Vorbereitung eines Nominalkatalogs [1901-1905, 60 Bände] und eines Schlagwortkatalogs [1906-1913]). Um 1900 war die Universität die führende öffentliche Bibliothek der Monarchie. 1906 besaß die Universitätsbibliothek 707.188 Bände. (Personalstand 59). 1932 erfolgte die Einführung der Katalogisierungsregeln „Preußische Instruktionen".

Während des Zweiten Weltkriegs wurden 1943/1944 1,2 Millionen Bände in niederösterreichischen Schlösser und Burgen verlagert; die Universitätsbibliothek selbst erlitt Schäden durch Bombentreffer. Nach dem Rücktransport (1945-1947) wurde ein Verlust von rund 113.000 Bänden festgestellt. Durch bauliche Veränderungen (Hebung des Lesesaalbodens) konnte ein zusätzliches Magazin für 80.000 Bände geschaffen werden. Die Wiedereröffnung der Universitätsbibliothek erfolgte am 28. Juni 1951. Ein projektierter Neubau wurde zugunsten des Baus des Neuen Institutsgebäudes (1, Universitätsstraße 7; 1958-1962 [ehemals Korpskommandogebäude ]) zurückgestellt, doch erhielt die Universitätsbibliothek im Hauptgebäude zusätzlichen Raum.

Das Hochschulordnungsgesetz 1955 führte zur zentralen Katalogisierung von Institutsbibliotheken und zum Aufbau eines Zentralkatlogs der Institute. 1963 erreichte die Universitätsbibliothek einen Bestand von 1,506.229 Bänden (Personalstand 77), 1964/1965 wurde der ehemalige Aufgang vom Hof zur Universität zu einem Depot umgestaltet, 1969-1974 erfolgte die Neuaufstellung der Bestände in den Magazinen, 1972 die Anlage eines neuen Schlagwortkatalogs, eines systematischen Katalogs und die Sonderaufstellung der Druckwerke des 16./17. Jahrhunderts. Das Universitätsordnungsgesetz 1975 faßte die Hauptbibliothek und alle Fakultäten-, Fach-, Institute- und Klinikbibliotheken der Universität Wiens zusammen, 1976 wurde der Periodika-Zentralkatalog aufgebaut, 1979 kam es zur Einrichtung von Ausbildungslehrgängen, 1980 zur Eröffnung der Informationsvermittlungsstelle für maschinelle Literatursuche, 1981 zu einem Konzept für die Strukturverbesserung. (Errichtung dezentraler Fakultäts- und Fachbibliotheken und Erweiterung der Hauptbibliothek), 1989 zum Abbruch der Zettelkataloge der Hauptbibliothek und zum Beginn der EDV-Karte im System BIBOS.

Die Universität verfügte 1995 (nach Errichtung der Zentralbibliothek für Medien und der damit verbundenen Bestandsausgliederung) neben der Hauptbibliothek über vier Fakultäts-, 29 Fachbibliotheken sowie Instituts- und Klinikbibliotheken mit insgesammt 5,088.028 Bänden (davon Hauptbibliothek 2,248.225) und 20.449 (Hauptbibliothek 8.844) laufend. Periodika sowie 149 CD-ROM Datenbanken.


Direktoren


Literatur

  • Walter Pongratz: Geschichte der Universiätsbibliothek Wien. Wien: Böhlau 1977
  • Ronald Zwanziger [Red.]: Hundert Jahre Universitätsbibliothek Wien im Haus am Ring. 1884-1984. Hergest. v. d. Vereinigung Österr. Bibliothekare. Wien: Vereinigung Österr. Bibliothekare 1984 (Biblos-Schriften, 126)
  • Universitätsbibliothek Wien: Jahresbericht. Wien: Univ.-Bibliothek 1978-2000

„Innere Stadt“ befindet sich nicht in der Liste (1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, ...) zulässiger Werte für das Attribut „Bezirk“.„Innere Stadt“ befindet sich nicht in der Liste (1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, ...) zulässiger Werte für das Attribut „Bezirk“. „Innere Stadt“ befindet sich nicht in der Liste (1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, ...) zulässiger Werte für das Attribut „Bezirk“.„Innere Stadt“ befindet sich nicht in der Liste (1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, ...) zulässiger Werte für das Attribut „Bezirk“.