Savoyische Adelige Akademie

Aus TestWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1746
Jahr bis
Andere Bezeichnung k. k. Ingenieurakademie,k. k. Technische Militär-Akademie
Frühere Bezeichnung
Benannt nach Maria Theresia von Savoyen-Carignan
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Letzte Änderung am 2.06.2017 durch Admin

Derzeit wurden noch keine Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Derzeit wurden noch keine Konskriptionsnummer zu diesem Bauwerk erfasst!

„Neubau“ befindet sich nicht in der Liste (1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, ...) zulässiger Werte für das Attribut „Bezirk“.„Neubau“ befindet sich nicht in der Liste (1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, ...) zulässiger Werte für das Attribut „Bezirk“. Savoyische Adelige Akademie (7, Stiftgasse 2; Stiftkaserne). Herzogin Maria Theresia von Savoyen-Carignan, geborene Prinzessin Liechtenstein, kaufte 1745 von der Chaosschen Stiftungsadministration (Chaossches Stiftungshaus) ein Grundstück auf der Laimgrube und ließ darauf 1746-1749 gegen die spätere Stiftgasse zu ein prächtiges Gebäude samt Reitschule (an der Ecke zur Siebensterngasse) errichten. Die Stiftung war für Adelige bestimmt, die sich dem öffentlichen Dienst oder demjenigen in der Armee widmen wollten. 1756 übergab die Herzogin die Anstalt Maria Theresia, die anordnete, diese habe für immer den Namen „Savoyische Akademie" zu führen; 1776 erfolgte die Vereinigung mit der Theresianischen Akademie (Theresianum). In das Stiftgebäude kam die von Karl VI. 1717 auf Antrag des Prinzen Eugen gegründete k. k. Ingenieurakademie sowie später (als nach Auflassung des Theresianums diese Akademie dorthin übersiedelt war) deren Nachfolgeanstalt, die k. k. Technische Militär-Akademie, sowie das Bombardierkorps (Stiftkaserne); das restliche Gebäude wurde in eine Artilleriekaserne umgestaltet.

Literatur

  • Friedrich Gatti: Geschichte der k. k. technischen Militär-Akademie. 1901 ff.
  • Franz von Gruber: Geschichte der k. k. Ingenieur- und der k. k. Genie-Akademie. 1902
  • Wilhelm Kisch: Die alten Straßen und Plätze von Wiens Vorstädten und ihre historisch interessanten Häuser. (Photomechan. Wiedergabe [d. Ausg. v. 1895]). Cosenza: Brenner 1967, Band 3, S. 349 ff.
  • Hans Rotter: Neubau. Ein Heimatbuch des 7. Wiener Gemeindebezirkes. Wien: Deutscher Verlag für Jugend und Volk 1925, S. 77 ff.
  • Gustav Gugitz: Bibliographie zur Geschichte und Stadtkunde von Wien. Hg. vom Verein für Landeskunde von Niederösterreich und Wien. Band 1: Geschichte, historische Hilfswissenschaften, Festungswerke und Kriegswesen, Rechtswesen, Kulturgeschichte, Sittengeschichte. Wien: Touristik-Verlag 1947, S. 241