Sanatorium Purkersdorf

Aus TestWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1904
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung Sanatorium Westend
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt Josef Hoffmann, Leopold Bauer
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Letzte Änderung am 2.06.2017 durch Admin

Derzeit wurden noch keine Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Derzeit wurden noch keine Konskriptionsnummer zu diesem Bauwerk erfasst!

Sanatorium Purkersdorf (Purkersdorf [Niederösterreich], Wiener Straße 74), 1904-1906 nach Plänen von Josef Hoffmann als „Sanatorium Westend" in Formen des strengen Jugendstils erbaut (Sanatorium und Wasserheilanstalt von Prof. Richard Krafft-Ebing und Dr. Anton Loew gegründet); 1926 setzte Leopold Bauer das dritte Stockwerk auf. Das Gebäude wirkt mit seinem Flachdach und den symmetrischen Vor- und Rücksprüngen der Längsseiten kubisch; sämtliche Kanten, auch die Fenstergewände, wurden mit aus blau-weißen Keramikplättchen zusammengesetzten Bordüren gewissermaßen graphisch konturiert. Die Innenräume wurden nach Hoffmanns Entwürfen von der Wiener Werkstätte ausgestattet, wobei der in der damaligen Phase dominierende Schwarz-Weiß-Kontrast auffällt. Der ursprüngliche Bau (neben dem Brüsseler Palais Stoclet der bedeutendste Hoffmann-Bau) wurde später architektonisch verändert. Als 1984 der Betrieb vom damaligen Eigentümer, dem „Evangelischen Verein für Innere Mission", eingestellt wurde, verschlechterte sich der Zustand des funktionslos gewordenen Gebäudes, dessen Inneneinrichtung teilweise auf Auktionen angeboten wurde. Als im Oktober 1991 der Bau- und Immobilienmakler Walter Klaus das Areal samt dem Sanatorium erwarb, wurde eine Kompromißlösung gefunden: die Klaus Aktiengesellschaft erhielt die Baugenehmigung für eine Seniorenresidenz für „betreutes Wohnen" samt Hotel und frei finanzierten Eigentumswohnungen, mußte sich aber verpflichten, unter Aufsicht des Bundesdenkmalamts den Hoffmann-Bau zu sanieren. Die Außensanierung war im September 1995 bereits abgeschlossen, wobei auch die optischen Akzente des Baus originalgetreu wiederhergestellt werden konnten; rund 25 Prozent des originalen Mobiliars konnten sichergestellt werden.

Literatur

  • Andreas Lehne: Jugendstil in Wien. Architekturführer. Wien: J & V Ed. ²1990, S. 147
  • Ottokar Uhl: Moderne Architektur in Wien von Otto Wagner bis heute. Wien [u.a.]: Schroll 1966, S. 79
  • Dietmar Steiner: Architektur in Wien. 300 sehenswerte Bauten. Wien: Magistrat 1984, S. 111
  • Salzburger Nachrichten, 08.07.1995, S. 7