Neue Universität

Aus TestWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Datei:Universität.jpg
Neue Universität (1951)
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1871
Jahr bis
Andere Bezeichnung amtl.: Universität
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Letzte Änderung am 20.01.2017 durch Admin

<ul><li>„http:///80px-“ enthält mit „/80px-“ eine ungültige Zuständigkeits- oder Pfadkomponente.</li> <!--br--><li>„Wiener Stadt- und Landesarchiv“ befindet sich nicht in der Liste (CC0, Public Domain, CC-by-nc-nd/4.0, CC-by/4.0) zulässiger Werte für das Attribut „Bildrechte“.</li></ul>

Bildname Universität.jpg
Bildunterschrift  Neue Universität (1951)
Bildquelle WStLA, Fotos des Presse- und Informationsdienstes, FC1: 5178/1
Bildrechte Wiener Stadt- und Landesarchiv

Derzeit wurden noch keine Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Derzeit wurden noch keine Konskriptionsnummer zu diesem Bauwerk erfasst!

Universität, neue (1, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1; amtlich nur Universität).

1) Gebäude

Nachdem Heinrich Ferstel 1871/1872 (nach der Freigabe des Exerzier- und Paradeplatzes zur Verbauung) nach Vorstudien in Italien Pläne entworfen hatte, wurde die Universität 1873-1884 im Stil der italienischen Renaissance errichtet und am 10. Oktober 1884 feierlich eröffnet. 1944/1945 durch Bomben schwer beschädigt (besonders stark der südliche, der juridischen Fakultät zugewiesene Trakt), wurde die Universität bis 1953 wiederhergestellt und 1965 anläßlich der 600-Jahr-Feier ihres Bestehens (aus welchem Anlaß der Internationale Historikerkongreß in Wien abgehalten und von der Stadt Wien die Hochschuljubiläumsstiftung begründet wurde) gründlich renoviert.

Der Baukomplex besitzt einen großen Arkadenhof (50 x 40 m) und acht kleinere Höfe, die Hauptfassade (mit Auffahrtsrampe) ist durch vortretende Eckrisalite und den überhöhten Mittelteil gegliedert. In den Arkaden des Haupthofs befinden sich an Pfeilern und Wänden zahlreiche Denkmäler (Büsten, Reliefs usw.) berühmter Profesoren, in seiner Mitte steht der Kastaliabrunnen von Edmund Hellmer. Das Heldendenkmal in der Aula schuf Josef Müllner 1922 (enthüllt 1924).

Großer Festsaal mit Statuen Herzog Rudolfs IV. und Maria Theresias, 1932-1935 Bau des Auditorium maximum (größter Hörsaal) anstelle des dritten Hofs. Die Bombenschäden (1944/1945) wurden bis 1953 weitgehend behoben (Vorlesungsbeginn am 29. Mai 1945).

Da viele Räume den Erfordernissen des modernen Universitätsbetriebs nicht mehr genügten, wurde der Lehrbetrieb nach und nach in neuerbaute Institute verlegt.

Im Haus verblieben unter Anderem

Die Universiät besitzt in der Umgebung zahlreiche Institute, darunter das Juridicum und das Neue Institutsgebäude 1, Universitätsstraße 7.

2) Institution

Universität (Institution).

Literatur

  • 600 Jahre Theologische Fakultät an der Univeristät Wien 1384-1984. In: Studien zur Geschichte der Universität Wien. Bd.1, 1985
  • 100 Jahre Universität am Ring. Wissenschaft und Forschung an der Universität Wien seit 1884. In: Studien zur Geschichte der Universität Wien. Bd3, 1986
  • "Durch Erkenntnis zu Freiheit u. Glück..." Frauen an der Universität Wien (ab 1897). In: Studien zur Geschichte der Universität Wien. Bd. 5 , 1990
  • Renate Wagner-Rieger [Hg.]: Die Ringstraße. Bild einer Epoche. Die Erweiterung der Inneren Stadt Wien unter Kaiser Franz Joseph. Bd 1. Wiesbaden: Steiner 1969, S. 164 ff.
  • Renate Wagner-Rieger [Hg.]: Die Ringstraße. Bild einer Epoche. Die Erweiterung der Inneren Stadt Wien unter Kaiser Franz Joseph. Bd 4. Wiesbaden: Steiner 1969-1981, S. 192 ff.
  • Renate Wagner-Rieger [Hg.]: Die Ringstraße. Bild einer Epoche. Die Erweiterung der Inneren Stadt Wien unter Kaiser Franz Joseph. Bd 4. Wiesbaden: Steiner 1969-1981, Bd. 8/3, S. 44 ff.;
  • Franz Gall: Kleiner Führer durch die Universität Wien.1965
  • Franz Gall: Die Insignien der Universität Wien. 1965
  • Karl Jordak: Die Universität Wien 1365-1965. 1965
  • Österreich -Reihe 282/284
  • Richard Meister: Ruhmeshalle der Wiener Universität. Geschichte der Wiener Universität. 1934
  • Thomas Maisei: Die Denkmäler im Arkadenhof der Universiät Wien Biograph. Skizzen. 1990 (Grundrißskizze des Arkadenhofs mit Einzeichnung der topographischen Lage der Denkmäler)
  • Heinrich Ferstel: Über den Neubau der Wiener k. k. Universität. In: Zeitschrift des Österreichischen Ingenieur-und Architekten-Vereins. Wien: Österreichische Staatsdruckerei 3/1878, S. 148 ff., 151 ff., 155 ff.
  • Heinrich Ferstel: Die k. k. Universität in Wien. In: Wiener Monumentalbauten 4, 1892
  • Heinrich Ferstel: Die neue k. k. Universiät in Wien. In: ABZ 59 1894, S. 3 ff.
  • Gustav Gugitz: Bibliographie zur Geschichte und Stadtkunde von Wien. Hg. vom Verein für Landeskunde von Niederösterreich und Wien. Band 1: Geschichte, historische Hilfswissenschaften, Festungswerke und Kriegswesen, Rechtswesen, Kulturgeschichte, Sittengeschichte. Wien: Touristik-Verlag 1947, S. 225 ff.