DAS IST NUR EINE TESTINSTALLATION

Lise Meitner

Aus TestWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Datei:Lise Meitner.jpg
Lise Meitner [Repro] (1947)
Personenname Meitner, Lise
Abweichende Namensform
Titel Dr. phil., ao. Prof.
Geschlecht weiblich
GND
Wikidata
Geburtsdatum 7. November 1878
Geburtsort Wien
Sterbedatum 27. Oktober 1986
Sterbeort Cambridge
Beruf Atomphysikerin
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Siehe auch
Ressource Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage, Gedenktage-GW
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Recherche
Letzte Änderung am 20.09.2017 durch Admin
Bestattungsdatum
Friedhof
Grabstelle Friedhof Bramley, Großbritannien
Ehrengrab

<ul><li>„http:///80px-“ enthält mit „/80px-“ eine ungültige Zuständigkeits- oder Pfadkomponente.</li> <!--br--><li>„Wiener Stadt- und Landesarchiv“ befindet sich nicht in der Liste (CC0, Public Domain, CC-by-nc-nd/4.0, CC-by/4.0) zulässiger Werte für das Attribut „Bildrechte“.</li></ul>

Bildname Lise Meitner.jpg
Bildunterschrift  Lise Meitner [Repro] (1947)
Bildquelle WStLA, Fotos des Presse- und Informationsdienstes, FC1: 47251/1
Bildrechte Wiener Stadt- und Landesarchiv

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst!

  • Außerordentlicher Professorin in Berlin (1926)
  • Leiterin der kernphysikalischen Abteilung im Physikalischen Institut der Technischen Hochschule Stockholm (1946)
  • Preis der Stadt Wien für Naturwissenschaft (Verleihung: 1947)
  • Bürgerin der Stadt Wien (Verleihung: 24 Oktober 1958)
  • Goldene Max-Planck-Medaille (Verleihung: 1949)
  • Otto-Hahn-Preis (Verleihung: 1954)
  • Silberne Leibniz-Medaille (Akademie der Wissenschaft Berlin) (Verleihung: 1924)
  • Pour le merite (Bonn) (Verleihung: 1957)
  • Liebenpreis (Akademie der Wissenschaften Wien) (Verleihung: 1925)

Meitner Lise, * 7. November 1878 Wien, † 27. Oktober 1968 Cambridge, Friedhof Bramley, Großbritannien, Atomphysikerin.

Studierte Physik an der Universität Wien (bei Ludwig Boltzmann und Franz Exner; Dr. phil. 1906 [zweite Frau mit Hauptfach Physik an der Universität Wien]) und legte die Lehramtsprüfung ab. 1907-1910 studierte sie theoretische Physik bei Max Planck an der Universität Berlin, 1912-1915 war sie Assistentin am Max-Planck-Institut, für theoretische Physik, 1922 habilitierte sie sich in Berlin (ao. Prof. 1926). 1907-1938 arbeitete sie eng mit Otto Hahn zusammen (Forschungsobjekt war die Radioaktivität). 1938 mußte Meitner nach Schweden emigrieren, wo sie an der Technischen Hochschule Stockholm und im Nobel-Institut arbeitete (1946 Leiterin der kernphysikalischen Abteilung im Physikalischen Institut der Technischen Hochschule Stockholm). Ihre größte wissenschaftliche Leistung war die Mitwirkung an der ersten Atomspaltung (sie prägte den Begriff "Kernspaltung").

Gedenktafel am Akademischen Gymnasium, an dem sie 1901 maturierte.

Silberne Leibniz-Medaille (Akademie der Wissenschaft Berlin 1924); Liebenpreis (Akademie der Wissenschaften Wien 1925); Preis der Stadt Wien für Naturwissenschaft (1947), Bürgerin der Stadt Wien (24. Oktober 1958), Goldene Max-Planck-Medaille (1949), Otto-Hahn-Preis (1954); Pour le merite (Bonn 1957).

Literatur

  • Wolfgang Benz [Hg.]: Biographisches Lexikon zur Weimarer Republik. München: Beck 1988
  • Neue österreichische Biographie. 1815–1918. Wien [u.a.]: Amalthea-Verlag 1923-1935. Band 1,1923
  • Richard Bamberger / Franz Maier-Bruck: Österreich-Lexikon in zwei Bänden. Band 2: L-Z. Wien: Österreichischer Bundesverlag / Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1967
  • Robert Teichl: Österreicher der Gegenwart. Lexikon schöpferischer und schaffender Zeitgenossen. Wien: Verlag der Österreichischen Staatsdruckerei 1951
  • Österreichische Akademie der Wissenschaften: Almanach. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Band 119, 1969, S. 345 ff.
  • Patricia Rife: Lise Meitner. Ein Leben für die Wissenschaft. Düsseldorf: Claassen 1990
  • Lebendige Stadt. Almanach. Wien: Amt für Kultur, Volksbildung und Schulverwaltung der Stadt Wien. Band 10, 1963, S. 164 f.
  • Hanns Jäger-Sunstenau: Die Ehrenbürger und Bürger ehrenhalber der Stadt Wien. Wien: Deuticke 1992 (Forschungen und Beiträge zur Wiener Stadtgeschichte, 23), S. 86
  • Briefmarkenabhandlung der Postdirektion anläßlich des Erscheinens von österreichischen Briefmarken, 25.10.1978