Josef Hackhofer

Aus TestWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Personenname Hackhofer, Josef
Abweichende Namensform
Titel
Geschlecht männlich
GND
Wikidata
Geburtsdatum 18. März 1863
Geburtsort Wolfsberg
Sterbedatum 8. September 1917
Sterbeort Wien
Beruf Architekt
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Siehe auch
Ressource Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Recherche
Letzte Änderung am 13.06.2014 durch Admin
Bestattungsdatum
Friedhof
Grabstelle Zentralfriedhof
Ehrengrab
  • 4., Kolschitzkygasse 30 (Sterbeadresse)

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!


Josef Hackhofer, * 18. März 1863 Wolfsberg, Kärnten, † 8. September 1917 Wien 4, Kolschitzkygasse 30 (Zentralfriedhof), Architekt. Studierte an der Wiener Technischen Hochschule (bei Lanz und König), arbeitete dann in mehreren Ateliers (unter anderem bei Franz Roth, Arbeiten für das Raimundtheater). Von seinen Werken in Wien sind zu nennen: die Wienflußeinwölbung beim Stadtpark (1902/1903 gemeinsam mit Friedrich Ohmann), die neue Hohe Brücke über den Tiefen Graben, die Wienflußverbauung zwischen Stadtpark und Donaukanal, die Trinkhalle im Stadtpark und das Wienfluß-Aufsichtsgebäude in Hadersdorf-Weidlingau (alles gemeinsaem mit Ohmann, 1903); Hackhofer arbeitete auch gemeinsam mit Otto Wagner und Ohmann an der Wienbrücke bei Hietzing, ebenso an der Marienbrücke und an der Ferdinandsbrücke (Schwedenbrücke) über den Donaukanal. 1896 baute er das Haus 1, Graben 18 (Kohlmarkt 1; Husarenstatue auf dem Dach). Zahlreiche Villen und Geschäftshäuser stammen ebenfalls von ihm: gemeinsam mit Ohmann 1901/1902 die Villa Schopp in Hietzing, gemeinsam mit H. Müller die Villa Scheid in Währing und gemeinsam mit Viktor Rumpelmeyer die Villa Marbach in Hernals. Ab 1892 war er Mitglied des Künstlerhauses.


  • Walter Kleindel: Das große Buch der Österreicher. 4500 Personendarstellungen in Wort und Bild, Namen, Daten, Fakten. Unter Mitarbeit von Hans Veigl. Wien: Kremayr & Scheriau 1987
  • Österreichisches biographisches Lexikon 1815 – 1950. Hg. von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften / Wien/Graz: Böhlau 1954 - lfd.
  • Ulrich Thieme/Felix Becker [Hg.]: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. 37 Bände. Leipzig: Engelmann 1907-1950
  • Astrid Gmeiner / Gottfried Pirhofer: Der österreichische Werkbund. Alternative zur klassischen Moderne in Architektur, Raum- und Produktgestaltung. Salzburg/Wien: Residenz-Verlag 1985, S. 229
  • Renate Wagner-Rieger: Wiens Architektur im 19. Jahrhundert. Wien: Österreichischer Bundesverlag 1970, S. 270, 276 (Anm. 30)
  • Paul Kortz: Wien am Anfang des 20. Jahrhunderts. Ein Führer in technischer und künstlerischer Richtung. Hg. vom Oesterreichischen Ingenieur und Architekten-Verein. Wien: Gerlach & Wiedling 1905, S. 74, 309
  • Friedrich Achleitner: Österreichische Architektur im 20. Jahrhundert. Ein Führer. Band 3/1: Wien. 1.-12. Bezirk. Salzburg: Residenz-Verlag 1990
  • Justus Schmidt / Hans Tietze: Dehio Wien. Wien: A. Schroll 1954 (Bundesdenkmalamt: Die Kunstdenkmäler Österreichs), Register
  • Ottokar Uhl: Moderne Architektur in Wien von Otto Wagner bis heute. Wien [u.a.]: Schroll 1966, S.19, 20