DAS IST NUR EINE TESTINSTALLATION

Hallweilsches Haus

Aus TestWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Datei:Datei:Am Hof3-5.jpg
1., Am Hof 3-5, um 1940
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1391
Jahr bis
Andere Bezeichnung Adam-und-Eva-Haus
Frühere Bezeichnung
Benannt nach Maria Anna Gräfin Hallweil
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien,Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Letzte Änderung am 2.06.2017 durch Admin

<ul><li>„http:///80px-“ enthält mit „/80px-“ eine ungültige Zuständigkeits- oder Pfadkomponente.</li> <!--br--><li>„CC BY-NC-ND 4.0“ befindet sich nicht in der Liste (CC0, Public Domain, CC-by-nc-nd/4.0, CC-by/4.0) zulässiger Werte für das Attribut „Bildrechte“.</li></ul>

Bildname Datei:Am Hof3-5.jpg
Bildunterschrift  1., Am Hof 3-5, um 1940
Bildquelle WStLA, Fotosammlung Stadtplanung, Reiffenstein
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0

Derzeit wurden noch keine Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Derzeit wurden noch keine Konskriptionsnummer zu diesem Bauwerk erfasst!

„Innere Stadt“ befindet sich nicht in der Liste (1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, ...) zulässiger Werte für das Attribut „Bezirk“.„Innere Stadt“ befindet sich nicht in der Liste (1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, ...) zulässiger Werte für das Attribut „Bezirk“. Hallweilsches Haus (1, Am Hof 3-4, Teil, CNr. 320), wird in alten Grundbüchern als an die Kapelle „Zum heiligen Pankraz" (Pankrazkapelle) grenzend bezeichnet. 1658 war es Besitz des italienischen Handelsmannes Dominik Getto, 1692 gehörte es dessen Sohn Andre. Seine Erben verkauften es 1754 an Maria Anna Gräfin Hallweil, die das Gebäude innen und außen erneuern ließ. Obwohl das Haus schon 20 Jahre später in andere Hände kam, behielt es den Namen „Hallweilsches Haus". 1878 wurde es mit dem Nachbarhaus (Adam-und-Eva-Haus) vereinigt.


Literatur

  • Wilhelm Kisch: Die alten Straßen und Plätze von Wiens Vorstädten und ihre historisch interessanten Häuser. (Photomechan. Wiedergabe [d. Ausg. v. 1883]). Cosenza: Brenner 1967, Band 1, S. 19