DAS IST NUR EINE TESTINSTALLATION

Haaspalais

Aus TestWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1874
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach Philipp Haas
Einlagezahl
Architekt Friedrich Schachner
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Letzte Änderung am 2.06.2017 durch Admin

Derzeit wurden noch keine Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Derzeit wurden noch keine Konskriptionsnummer zu diesem Bauwerk erfasst!

„Wieden“ befindet sich nicht in der Liste (1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, ...) zulässiger Werte für das Attribut „Bezirk“.„Wieden“ befindet sich nicht in der Liste (1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, ...) zulässiger Werte für das Attribut „Bezirk“. Haaspalais (4, Waaggasse 6; ehemaliges Pranterpalais), 1874/1875 nach Plänen von Friedrich Schachner für Philipp Freiherr von Haas erbaut; gute Fassadenproportionen, reich gestaltete Gartenfront mit über alle Stockwerke reichendem Loggienvorbau mit Marmorsäulen.

Literatur

  • Technischer Führer durch Wien. Hg. vom Österreichischen Ingenieur- und Architekten-Verein. Red. von Martin Paul. Wien: Gerlach & Wiedling 1910, S. 491
  • Paul Kortz: Wien am Anfang des 20. Jahrhunderts. Ein Führer in technischer und künstlerischer Richtung. Hg. vom Oesterreichischen Ingenieur und Architekten-Verein. Wien: Gerlach & Wiedling 1905, Band 2, S. 396
  • Gustav Gugitz: Bibliographie zur Geschichte und Stadtkunde von Wien. Nebst Quellen- und Literaturhinweisen. Hg. vom Verein für Landeskunde von Niederösterreich und Wien. Wien: Jugend & Volk 1947-58, Band 4, S. 106