Gedenktafel Justizpalastbrand 1927

Aus TestWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Art des Erinnerns Gedenktafel
Status existiert
Gewidmet
Jahr von 2007
Jahr bis
Stifter Bundesministerium für Justiz
Art des Stifters Bund
Standort Betrieb
Ortsbezug Machtort
Bezirk 1
Historischer Bezug Austrofaschismus
Thema der Erinnerung Februar 1934
Gruppe
Geschlechtsspezifik Beide
Quelle POREM
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Letzte Änderung am 6.09.2017 durch Admin

Derzeit wurden noch keine Adressen zu dieser Erinnerung erfasst!

Am 7. Juli 2007 enthüllten Bundespräsident Heinz Fischer und Justizministerin Maria Berger im Justizpalast eine Gedenktafel in Erinnerung an die gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Polizei am 15. Juli 1927, bei denen auch der Justizpalast in Brand gesetzt wurde. Die Proteste richteten sich gegen ein Gerichtsurteil, das zwei Anhänger der rechtsgerichteten Frontkämpfervereinigung freigesprochen hatten (Julidemonstration). Die beiden Männer hatten am 30. Jänner 1927 in Schattendorf (Burgenland) im Zuge von Auseinandersetzungen zwischen dem Republikanischen Schutzbund und der Frontkämpfervereinigung in eine Gruppe von Schutzbündlern geschossen, wobei der achtjährige Josef Grössig und der 40-jährigen Kriegsinvalide Matthias Csmarits tödlich getroffen worden waren. Die Inschrift der Tafel lautet: „Bei gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Anhängern des Republikanischen Schutzbundes und der Frontkämpfervereinigung im burgenländischen Ort Schattendorf am 30. Jänner 1927 wurden zwei unschuldige Menschen getötet. Die Täter wurden freigesprochen. Im Zuge einer gewaltsamen Demonstration gegen dieses Urteil wurde der Justizpalast in Brand gesetzt. Die Polizei erhielt Schießbefehl, und 89 Personen kamen ums Leben. Die schrecklichen Ereignisse dieser Zeit, die schließlich im Bürgerkrieg des Jahres 1934 mündeten, sollen für alle Zeiten Mahnung sein." Die Textierung wurde von Bundespräsident Heinz Fischer vorgenommen. Fischer und Berger enthüllten die Tafel im Rahmen des Symposiums "Justiz und Zeitgeschichte -80 Jahre Justizpalastbrand - Recht und gesellschaftliche Konflikte“. Literatur Justizpalastbrand vor 80 Jahren: Heinz Fischer für „Haus der Geschichte“. In: APA, 11.07.2007. URL: http://www.bundespraesident.at/newsdetail/artikel/justizpalastbrand-vor-80-jahren-heinz-fischer-fuer-haus-der-geschichte/ [Stand: 06.06.2017] Berger bei Gedenken an Justizpalastbrand: Unabhängige Justiz ist Fundament des Rechtsstaates. In: OTS, 11.07.2007. URL: https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20070711_OTS0213/berger-bei-gedenken-an-justizpalastbrand-unabhaengige-justiz-ist-fundament-des-rechtsstaates [Stand: 06.06.2017] Zeitgeschichte: Justiz-Zank um Gedenktafel. 80 Jahre Justizpalastbrand: Symposium, Ausstellung. In: Die Presse, 10.08.2007. URL: http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/316213/Zeitgeschichte_JustizZank-um-Gedenktafel [Stand: 06.06.2017] Am 7. Juli 2007 enthüllten Bundespräsident Heinz Fischer und Justizministerin Maria Berger im Justizpalast eine Gedenktafel in Erinnerung an die gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Polizei am 15. Juli 1927, bei denen auch der Justizpalast in Brand gesetzt wurde. Die Proteste richteten sich gegen ein Gerichtsurteil, das zwei Anhänger der rechtsgerichteten Frontkämpfervereinigung freigesprochen hatten (Julidemonstration). Die beiden Männer hatten am 30. Jänner 1927 in Schattendorf (Burgenland) im Zuge von Auseinandersetzungen zwischen dem Republikanischen Schutzbund und der Frontkämpfervereinigung in eine Gruppe von Schutzbündlern geschossen, wobei der achtjährige Josef Grössig und der 40-jährigen Kriegsinvalide Matthias Csmarits tödlich getroffen worden waren. Die Inschrift der Tafel lautet: „Bei gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Anhängern des Republikanischen Schutzbundes und der Frontkämpfervereinigung im burgenländischen Ort Schattendorf am 30. Jänner 1927 wurden zwei unschuldige Menschen getötet. Die Täter wurden freigesprochen. Im Zuge einer gewaltsamen Demonstration gegen dieses Urteil wurde der Justizpalast in Brand gesetzt. Die Polizei erhielt Schießbefehl, und 89 Personen kamen ums Leben. Die schrecklichen Ereignisse dieser Zeit, die schließlich im Bürgerkrieg des Jahres 1934 mündeten, sollen für alle Zeiten Mahnung sein." Die Textierung wurde von Bundespräsident Heinz Fischer vorgenommen. Fischer und Berger enthüllten die Tafel im Rahmen des Symposiums "Justiz und Zeitgeschichte -80 Jahre Justizpalastbrand - Recht und gesellschaftliche Konflikte“. Literatur Justizpalastbrand vor 80 Jahren: Heinz Fischer für „Haus der Geschichte“. In: APA, 11.07.2007. URL: http://www.bundespraesident.at/newsdetail/artikel/justizpalastbrand-vor-80-jahren-heinz-fischer-fuer-haus-der-geschichte/ [Stand: 06.06.2017] Berger bei Gedenken an Justizpalastbrand: Unabhängige Justiz ist Fundament des Rechtsstaates. In: OTS, 11.07.2007. URL: https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20070711_OTS0213/berger-bei-gedenken-an-justizpalastbrand-unabhaengige-justiz-ist-fundament-des-rechtsstaates [Stand: 06.06.2017] Zeitgeschichte: Justiz-Zank um Gedenktafel. 80 Jahre Justizpalastbrand: Symposium, Ausstellung. In: Die Presse, 10.08.2007. URL: http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/316213/Zeitgeschichte_JustizZank-um-Gedenktafel [Stand: 06.06.2017]