DAS IST NUR EINE TESTINSTALLATION

Eduard Haas

Aus TestWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Personenname Haas, Eduard
Abweichende Namensform Teichen
Titel Ritter
Geschlecht männlich
GND
Wikidata
Geburtsdatum 15. September 1827
Geburtsort Wien
Sterbedatum 13. November 1880
Sterbeort Nizza
Beruf Industrieller
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Siehe auch
Ressource Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Recherche
Letzte Änderung am 13.06.2014 durch Admin
Bestattungsdatum
Friedhof
Grabstelle Zentralfriedhof
Ehrengrab

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!


Haas Eduard (1868 Ritter von; Pseudonym Teichen), * 15. September 1827 Wien, † 13. November 1880 Nizza (Wiener Zentralfriedhof, Grabdenkmal von G. Gugitz und J. Müller), Industrieller. Trat mit seinem älteren Bruder Robert (* 1825) in das väterliche Unternehmen ein, dessen Leitung ihm wenig später allein oblag. Haas errichtete 1850 eine Fabrik für Damaste und Samt in Hlinsko, Böhmen und eine Fabrik für Teppiche und Möbelstoffe in Ebergassing, Niederösterreich, in der er 1852 die ersten mechanischen Teppichwebstühle Österreichs aufstellte. 1866/1867 ließ er nach Plänen von Eduard van der Nüll und August Sicard von Sicardsburg das Warenhaus am Stock-im-Eisen-Platz errichten (das 1. Gebäude von Wien, das ausschließlich dem Warenverkauf diente) und brachte in diesem die Zentrale seines Unternehmens unter (Haashaus, sub 1). Die Weltausstellung in Paris (1867) trug der Firma besondere Anerkennung für ihre Bemühungen um das Wohl der Bediensteten ein (Haas hatte für seine Angestellten einen Pensionsfonds eingerichtet und seinen Arbeitern freie Wohnungen zur Verfügung gestellt). 1873 war Haas kaiserlicher Kommissär in der Leitung der Wiener Weltausstellung. Er förderte die Österrerichische Industrie und wurde für seine Verdienste um die Wirtschaft mehrfach ausgezeichnet.

Literatur

  • Walter Kleindel: Das große Buch der Österreicher. 4500 Personendarstellungen in Wort und Bild, Namen, Daten, Fakten. Unter Mitarb. von Hans Veigl. Wien: Kremayr & Scheriau 1987
  • Österreichisches biographisches Lexikon 1815 – 1950. Hg. von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften / Wien/Graz: Böhlau 1954 - lfd. (fälschl. Haas v. Teppichen)
  • Heinrich Frauberger: Biographisches Lexikon der Wiener Weltausstellung. Wien: Selbstverlag 1873, H. 1/2, S. 50f.
  • Rudolf Eitelberger von Edelberg: Eduard Ritter von Haas. Festschrift bei Gelegenheit der feierlichen Enthüllung seiner Büste im k.k. österreichischen Museum für Kunst und Industrie. Wien: Verlag des k.k. Österreichischen Museums 1881
  • Die Großindustrie Österreichs. Festgabe zum 60jährigen Regierungs-Jubiläum des Kaisers Franz Josef I. dargebracht von den Industriellen Österreichs. Band 4. Wien: Weiss & Jasper 1910, S. 357 ff.